Priestermönch Seraphim Rose: Die heiligen Väter der orthodoxen Spiritualität

Russische orthodoxe Kirche Baden-Baden

Beschreibung:

 

In zahlreichen Schriften meldete sich Priestermönch Seraphim Rose, zu den unterschiedlichsten Themen innerhalb der Orthodoxie zu Wort. Sämtliche seiner Schriften und die darin vertretenen Ansichten, fußen auf der Grundlage der orthodoxen Überlieferung, der heiligen Väter. Er macht deutlich, daß der Wert der Schriften der heiligen Väter unter anderem auch in der überraschenden Zeitlosigkeit ihrer Ratschläge liegt. Denn ihre Aufmerksamkeit richtet sich auf Situationen, die der Lage nach beinahe zeitgenössisch sind und daher durchaus nachvollziehbar für  orthodoxen Christen von heute sind.

Während seines Schaffens, stellte er bald fest, daß die Zeit drängte eine Anweisung zu verfassen, auf welchem Wege man sich der Weisheit der heiligen Väter nähern sollte. Und so ergriff er die Feder und veröffentlichte in seiner Zeitschrift The Orthodox World, eine Reihe von Artikeln zu diesem Thema. In klaren Worten nannte er Wege des Zugangs, aber auch Situationen des offenen Mißbrauchs der Schriften.

 

Auszüge aus dem Buch:

 

"Es gibt kein Problem unserer verwirrten Zeiten, das seine Lösung nicht durch sorgsame und ehrfürchtige Lektüre der heiligen Väter fände: sei es das Problem der Sekten und Irrlehren, die heutzutage überborden; (...) seien es die subtilen Versuchungen aus der modernen Behaglichkeit und Annehmlichkeit; seien es komplexe philosophische Fragen wie die 'Evolution'; seien es geradlinige Fragen der Moral wie Abtreibung, Sterbehilfe und 'Geburtenkontrolle'; sei es die verfeinerte Apostasie des 'Sergianismus', der anstelle des Leibes Christi die Organisation einer Kirche stellt (...)" (S. 22 f.)

 

"В наше сложное время нет ни одного вопроса, который нельзя разрешить, если внимательно и почтительно читать святых Отцов, будь то вопросы сект и ересей, которых расплодилось нынче во множестве, или схизм и "юрисдикций", будь то претензии на духовность, выдвигаемые "харизхматическим возрождением", или тонкие искушения современным комфортом и удобствами, или же сложные философские вопросы, такие, как "эволюция", или откровенные нравственные вопросы об абортах, эвтаназии и "контролем над рождаемостью"; вопросы ли об утонченном отступничестве "сергианства", предлагающем церковную организацию вместо Тела Христова или грубом "обновленчестве", которое начинается "пересмотром календаря" и заканчивается "протестантизмом с восточным обрядом"."

 

"Die Kraftlosigkeit der Orthodoxie, wie sie heutzutage so weitum zum Ausdruck kommt und gelebt wird, ist selbst zweifelsfrei ein Erzeugnis der Armut und des Mangels an Seriösität im zeitgenössischen Leben. Die heutige Orthodoxie mit ihren Priestern, Theologen und Gläubigen ist verweltlicht geworden. Die jungen Leute, die aus bequemen Haushalten kommen, nehmen - wobei die orthodox Geborenen und die Konvertiten in dieser Hinsicht gleich sind - entweder eine Religion an oder suchen eine, die nicht weit entfernt vom selbstzufriedenen Leben liegt, das sie kennen gelernt haben. (...) Alle diese Faktoren kommen zusammen und bilden eine künstliche Treibhausatmosphäre, in der die Tiefen der Seele nicht getroffen und die tief greifende Hingabe nicht erzeugt werden kann, wie dies bei orthodoxen Christen normal zu sein pflegte. (...)

 

Im Gegensatz zu dieser Treibhausatmosphäre geschieht die natürliche orthodoxe Erziehung, ja die natürliche Weitergabe der Orthodoxie darin, was als natürliche orthodoxe Umgebung gebilligt wurde: nämlich im Kloster, wohin nicht nur Novizen, sondern auch gottesfürchtige Laien kommen, um sich durch die Atmosphäre dieses heiligen Ortes und in der Unterhaltung mit einem besonders verehrten Altvater unterweisen zu lassen. Dies geschieht auch in der Lokalkirche, wenn der Priester vom 'altmodischen' Schlag und so für die Orthodoxie entflammt, aber auch begierig nach der Rettung seiner Herde ist (...)" (S. 46 f.)

 

"Бессилие Православия, столь обширно выражаемое и переживаемое сегодня, само по себе, несомненно, является производным духовной слабости, отсутствия серьезности современной жизни. Православие сегодня, с его священниками, богословами и верующими, стало мирским. Молодые люди, приходящие из комфортабельных домов и принимающие или ищущие ("коренные православные" и обращенные схожи в этом отношении) религию, которая была бы недалека от той самоугождающей жизни, к которой они привыкли; профессора и лекторы, живущие в академическом мире, где, как известно, ничто не принимается всерьез, как вопрос жизни и смерти; сама академическая атмосфера мирской самодовольности, в которой существуют почти все эти "собеседования", "конференции" и "институты" - все эти факторы, вместе взятые, производят искусственную, тепличную атмосферу, в которой, что бы ни говорилось о возвышенных истинах Православия или об опыте, в силу самого контекста, в котором оно говорится, и мирской ориентации говорящего и служащего, не может дойти до глубин души и вызвать те глубокие чувства, какие были нормальной для православных христиан.

 

В противовес этой тепличной атмосфере настоящее православное образование, настоящая передача православного духа происходит в той среде, которая прежде воспринималась как естественная православная: в монастырях, куда не только послушники, но и благочестивые миряне прибывают научаться как от самой атмосферы святыни, так и наставлениями чтимого старца; в нормальных приходах, если священники "старомодного" образа мыслей, вдохновлены Православием и так стремятся ко спасению своей паствы, что не потакает им в их грехах и мирских привычках, а всегда побуждают их к более высокой духовной жизни; (...)"

 

 

 

Priestermönch Seraphim Rose

Der Autor, Vater Seraphim Rose (1934-1982), — von seiner Herkunft protestantischer Amerikaner und in chinesischer sowie östlicher Philosophie und traditionaler Überlieferung im Sinne René Guénons hoch gebildet — war ein Konvertit zur heiligen Orthodoxie und orthodoxer Priestermönch in der altehrwürdigen Tradition der orthodoxen Kirche.
Sein Leben gab er hin, um die beim Menschen im Westen längst vergessene geistliche Wahrheit wieder in Erinnerung zu rufen. Aus seiner abgeschiedenen Klause im tiefen Wald der nord-kalifornischen Berge verfaßte er Schriften, die in Millionenauflagen durch die ganze Welt gingen. Heute ist er einer der beliebtesten Schriftsteller Rußlands. Seine Bücher Die Seele nach dem Tod sowie Orthodoxie und die Religion der Zukunft haben zahllosen Lebensläufen aufgrund ihrer kompromißlosen Verpflichtung zur Wahrheit eine Wendung gegeben.

 

(Quelle: edition-hagia-sophia.de 29.01.2014)

Zu bestellen bei:

 

edition-hagia-sophia.de

 

 

Ursprünglich erschienen in:

 

The Orthodox Word

Nr. 58, 1974

Nr. 60, 1975

Nr. 65, 1975

 

по-русски

Priestermönch Seraphim Rose: Orthodoxie und die Religion der Zukunft

Russische orthodoxe Kirche Baden-Baden

Beschreibung:

 

  • Wie faßt von alters her bestehende christliche Auffassung heutige Sichtungen von UFOs auf?
  • Was steht hinter der Charismatischen Erneuerungsbewegung?
  • Welche Phänomene und Kräfte greifen in unserer modernen Welt das Christentum an?
  • Beten die Christen den gleichen Gott wie die Nicht-Christen an?


Orthodoxie und die Religion der Zukunft setzt sich in acht Kapiteln mit diesen und ähnlichen Fragen auseinander, denen sich Christen in der heutigen Welt zu stellen haben. Die heutigen religiösen Erscheinungen sind Symptome eines „neuen religiösen Bewußtseins“, das den Weg zur Religion der Zukunft bereitet. Phänomene wie Yoga, Zen, Tantra, Transzendentale Meditation, Maharaj-ji, Hare Krishna, die Charismatische Bewegung und Jonestown werden insofern dargestellt, wie sie sich gegenüber dem patristischen Standard zum geistlichen Leben der Orthodoxie abheben, ohne dessen Verständnis es für Christen im kommenden Zeitalter des Antichrists kaum möglich sein wird, gerettet zu werden.
Im Jahre 1975 verfasst und im Jahre 1979 vom Autor auf den aktuellen Stand gebracht, besticht Orthodoxie und die Religion der Zukunft aus heutiger Sicht durch seinen geradezu prophetischen Inhalt. Dieser fünften Auflage wurde ein neues Nachwort angehängt, in dem aufgezeigt wird, daß sich die „neue Spiritualität“ genau so entwickelt hat, wie Vater Seraphim dies vor mehr als dreißig Jahren aufzeigte. Weitere Entwicklungen wie das Anwachsen der New Age Bewegung, der UFO-Anhänger und verschiedener Reinkarnations-Sekten werden beschrieben. Besonders auffällig ist auch der Einfluß der verschiedenen  charismatischen Bewegungen ― die vor allem auch in Mitteleuropa immer mehr an Einfluß gewinnen. Die heutige Globalisierung trägt dazu bei, einen ökonomischen Apparat zu schaffen, der es erlauben wird, gemeinsam mit New Age Erscheinungen und evangelikalen Sekten, eine einzige Weltregierung zu errichten.

 

Auszug aus dem Buch:

 

"Gott der Herr hat wie in den Tagen des Propheten Elias siebentausend Mann übrig bleiben lassen, die vor Baal das Knie nicht gebeugt haben (Röm 11,4) -; eine unbekannte Anzahl echt orthodoxer Christen, die weder geistlich tot sind, worüber sich die orthodoxen 'Charismatiker' beklagen, ihre Herde sei dies gewesen; noch sind sie pompös 'geist-erfüllt', wie es jene gleiche Herde unter der 'charismatischen' Suggestion geworden ist. Sie lassen sich vom Geist der Apostasie nicht wegtragen, geschweige denn von einer falschen 'Erweckung', sondern sie fahren verwurzelt im heiligen und rettenden Glauben der heiligen Orthodoxie entsprechend der Tradition fort, die die heiligen Väter ihnen überliefert haben. Dabei beachten sie die Zeichen der Zeit, sowie sie auf dem schmalen Pfad der Rettung wandeln. Viele von ihnen folgen den wenigen Bischöfen der Orthodoxen Kirche, die sich der Apostasie unserer Zeiten kraftvoll entgegenstellen. Doch es sind auch noch etliche in anderen orthodoxen Kirchen übrig geblieben, die sich über die immer offensichtlichere Apostasie ihrer Hierarchen Sorgen machen und dabei danach streben, ihre Orthodoxie unberührt zu bewahren. Und es gibt wieder andere außerhalb der Orthodoxen Kirche, die von Gottes Gnade zweifellos der ursprünglichen heiligen Orthodoxie zugesellt werden, zumal wenn ihre Herzen für seinen Ruf offen sind. Diese 'Siebentausend' sind das Fundament für die zukünftige und einzige Orthodoxie der letzten Zeiten." (S. 228 f.)

 

"Неведомо для распаленных православных "возрожденцев", Господь Бог сохранил в мире, так же как в дни пророка Илии, семь тысяч человек, которые не преклонили колена перед Ваалом (Рим 11, 4)- неизвестное число истинно православных христиан, которые не мертвы духовно, как, по жалобам "харизматиков" была мертва их паства, и не самодовольно "исполнены духом", как та же самая паства под влиянием "харизматиков". Они не дают захватить себя движением отпадения или каким-нибудь ложным "пробуждением", но продолжают быть крепкими в святой и спасительной вере святого православия, которая передана им Святыми Отцами, наблюдая знамения времени и шествуя по указанному пути к спасению. Многие из них следуют за епископами немногочисленных православных епархий, которые заняли непримиримую позицию по отношению к отступничеству наших дней (...)

 

(...) остались некоторые, кто  скорбят о все более очевидном отступничестве своих иерархов и стараются как-нибудь сохранить в неприкосновенности свое собственное православие; есть и еще некоторые вне православной Церкви, кто, по милости Божией, открыв свои сердца Его призыву, несомненно присоединятся со временем к истинному святому православию. Эти семь тысяч - опора будущего и единственного православия последних времен."

 

Zu bestellen bei:

 

edition-hagia-sophia.de

 

по-русски

Kontakt:

Kartunger Str. 81

76547 Sinzheim

Priester Georgij Seibel

Tel: 004917695759338

 

Starosta Johann Kissinger

 

1. Sekretär Tatsiana Winstel